Nationalratswahl | 2013 | Ergebnisse | Wahlbetrug | Briefwahl | Umfragen | Kandidaten | Abgeordnete
Parteien: BZÖEU-AustrittsparteiFPÖGrüneNEOSNichtwählerÖVPSPÖStronachSonstige


.
Gewählte Abgeordnete nach der Nationalratswahl 
.
2013 je Partei:
.
Zu vergebende und tatsähliche erhaltene Mandate je Landeswahlkreise:
 
Wahlkreis  Bezeichnung  zu vergebende 
     Mandate
 erhaltene
 Mandate
       1  Burgenland             7        4
       2  Kärnten           13        8
       3  Niederösterreich           37      32
       4  Oberösterreich           32      27
       5  Salzburg           11        7
       6  Steiermark           27      22
       7  Tirol           15      10
       8  Vorarlberg             8        6
       9  Wien           33      28
   Bund  Bundeswahlvorschlag              0      39
 SUMME           183    183

Parteien und ihre Mandate: SPÖ 52 (-5), ÖVP 47 (-4), FPÖ 40 (+6), Grüne 24 (+4), Team Stronach 10 (+10), NEOS 9 (+9), ohne Klub (+1),  BZÖ 0 (-21)
Frauenanteil:         Grüne 54%, Team Stronach 40%, SPÖ 39%, ÖVP 30%, NEOS 22%, FPÖ 18%
Akademikeranteil: NEOS 89%, Grüne 75%, ÖVP 45%, Team Stronach 40%, FPÖ 35%, SPÖ 33%
Interessant ist, dass die SPÖ den geringsten Akademikeranteil hat und auch bei Frauenanteil nur auf Platz 3 liegt.

Hinweis: Das in der Bundesverfassung (Art. 26 Abs. 1 B-VG) vorgesehen Verhältniswahlrecht wurde nicht umgesetzt.
Vielmehr wurde durch den einfachen Gesetzgeber (§100 Abs. 1 Nationalratswahlordnung) eine 4%-Hürde eingezogen, wodurch Kleinparteien Mandate geraubt und auf die Parteien mit mehr als 4% Wähleranteil verteilt wurden. (siehe Details zum => Mandatsraub )
Der Verfassungsgerichtshof hat in früheren Erkenntnissen einen solchen Mandatsraub als zulässig erklärt !!! Die Begründung in seiner letzten Entscheidung (Geschäftszahl WI-5/06) war aber mehr oder weniger nichtssagend und verwies nur auf ältere Erkenntnisse.

Welcher Partei wieviele Mandate im Anschluß an die Nationalratswahl 2013 geraubt wurden:
     BZÖ 3,5% 6 Mandate,
     KPÖ 1,0% 2 Mandate,
     Piratenpartei 0,8% 1 Mandat,
 In Summe 5,3% bzw. 9 Mandate, die ihnen vorenthalten ("geraubt") wurden.

Wer diese legal geraubten Mandate gemäß dem Verhältniswahlrecht laut B-VG verloren hätte?
     SPÖ   -3 Mandate
     ÖVP   -3 Mandate
     FPÖ   -2 Mandate
     Grüne -1 Mandat

Sonstiges, Wahleinspruch:
Eine Wahlanfechtung durch die Christenpartei wurde angekündigt. Dabei geht es darum, dass die Christenpartei in einigen Bundesländern nicht kandidieren durfte, nur weil die Landeswahlbehörden ihren Wahlvorschlag nicht anerkennen wollten. Gestritten wird um ein paar Unterstützungserklärungen, die zum Abgabezeitpunkt nur als Kopie vorgelegt wurden und wenige Tage später erst im Original vorgelegt wurden. Der Verfassungsgerichtshof wird erst klären müssen, ob das nicht doch zulässig gewesen wäre. Geht die Anfechtung durch, dann müßte zumindest in den betroffenen Bundesländern neu gewählt werden.
 
 

Hier nun die aktuelle Aufteilung der Parlamentssitze:
 

Mandatare je Partei

     neue ins Parlament gewählte Parteien:

NEOS -Abgeordnete:
1. Alm Nikolaus, Mag.  NEOS-LIF  9 Wien  W
2. Hable Rainer, Dr.  NEOS-LIF  4 Oberösterreich  O
3. Loacker Gerald, Mag.  NEOS-LIF  8 Vorarlberg  V
4. Meinl-Reisinger Beate, Mag.  NEOS-LIF  B Bundeswahlvorschlag  BWV
5. Mlinar Angelika Rosa, Mag. Dr.  NEOS-LIF  B Bundeswahlvorschlag  BWV
6. Pock Michael  NEOS-LIF  9 Wien  W
7. Scherak Nikolaus, Mag.  NEOS-LIF  3 Niederösterreich  N
8. Strolz Matthias, Mag. Dr.  NEOS-LIF  B Bundeswahlvorschlag  BWV
9. Vavrik Christoph, Mag.  NEOS-LIF  6 Steiermark  St

Team Stronach-Abgeordnete:
1. Dietrich Waltraud, Ing.  STRONACH  6 Steiermark  St
2. Franz Marcus, Dr.  STRONACH  B Bundeswahlvorschlag  BWV
3. Hagen Christoph  STRONACH  B Bundeswahlvorschlag  BWV
4. Lintl Jessi, Dr.  STRONACH  9 Wien  W
5. Lugar Robert, Ing.  STRONACH  3 Niederösterreich  N
6. Nachbaur Kathrin, Dr.  STRONACH  B Bundeswahlvorschlag  BWV
7. Schenk Martina  STRONACH  6 Steiermark  St
8. Steinbichler Leopold  STRONACH  4 Oberösterreich  O
9. Stronach Frank  STRONACH  B Bundeswahlvorschlag  BWV
10. Vetter Georg, Dr.  STRONACH  B Bundeswahlvorschlag  BWV

ohne Klub / wilde Abgeordnete:
1. Eder-Lindner Astrid Monika, Dr.  ohne Klub B Bundeswahlvorschlag  BWV
(Frau Eder-Lindner kandidierte auf der Liste Team Stronach und spaltete sich noch vor der Angelobung ab)
 

    bisherige Oppositionsparteien in Parlament

FPÖ-Abgeordnete:
1. Belakowitsch-Jenewein Dagmar, Dr.  FPÖ  9 Wien  W
2. Bösch Reinhard Eugen, Dr.  FPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
3. Darmann Gernot, Mag.  FPÖ  2 Kärnten  K
4. Deimek Gerhard, Dipl.-Ing.  FPÖ  4D Traunviertel  O
5. Doppler Rupert  FPÖ  5 Salzburg  S
6. Fuchs Hubert, MMag. DDr.  FPÖ  9G Wien Nord  W
7. Gartelgruber Carmen  FPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
8. Hackl Heinz-Peter, Ing.  FPÖ  4C Hausruckviertel  O
9. Hafenecker Christian  FPÖ  3D Niederösterreich Mitte  N
10. Haider Roman, Mag.  FPÖ  4 Oberösterreich  O
11. Hauser Gerald, Mag.  FPÖ  7 Tirol  T
12. Höbart Christian, Ing.  FPÖ  3 Niederösterreich  N
13. Hofer Norbert, Ing.  FPÖ  1 Burgenland  B
14. Hübner Johannes, Dr.  FPÖ  9E Wien Süd-West  W
15. Jannach Harald  FPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
16. Karlsböck Andreas, Dr.  FPÖ  9D Wien Süd W
17. Kassegger Axel, MMMag. Dr.  FPÖ  6 Steiermark  St
18. Kickl Herbert  FPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
19. Kitzmüller Anneliese  FPÖ  4E Mühlviertel  O
20. Kunasek Mario  FPÖ  6A Graz  St
21. Lausch Christian  FPÖ  3 Niederösterreich  N
22. Mölzer Wendelin  FPÖ  2 Kärnten  K
23. Mühlberghuber Edith  FPÖ  3C Mostviertel  N
24. Neubauer Werner  FPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
25. Podgorschek Elmar  FPÖ  4B Innviertel  O
26. Rauch Walter  FPÖ  6B Steiermark Mitte  St
27. Riemer Josef A.  FPÖ  6C Steiermark Süd  St
28. Rosenkranz Barbara  FPÖ  3A Weinviertel  N
29. Rosenkranz Walter, Dr.  FPÖ  3 Niederösterreich  N
30. Schellenbacher Thomas, Ing.  FPÖ  9 Wien  W
31. Schmid Gerhard  FPÖ  5 Salzburg  S
32. Schrangl Philipp, Mag.  FPÖ  4A Linz und Umgebung  O
33. Stefan Harald, Mag.  FPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
34. Steger Petra  FPÖ  9 Wien  W
35. Strache Heinz-Christian  FPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
36. Themessl Bernhard  FPÖ  8 Vorarlberg  V
37. Vilimsky Harald  FPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
38. Winter Susanne, Dr.  FPÖ  6 Steiermark  St
39. Wurm Peter  FPÖ  7B Innsbruck-Land  T
40. Zanger Wolfgang  FPÖ  6D Steiermark Süd-Ost  St

Grüne-Abgeordnete:
1. Aslan Aygül Berivan, Mag.  GRÜNE  7 Tirol  T
2. Brosz Dieter, MSc  GRÜNE  3 Niederösterreich  N
3. Brunner Christiane, Mag.  GRÜNE  B Bundeswahlvorschlag  BWV
4. Glawischnig-Piesczek Eva, Dr.  GRÜNE  9 Wien  W
5. Jarmer Helene, Mag.  GRÜNE  B Bundeswahlvorschlag  BWV
6. Köchl Matthias  GRÜNE  2 Kärnten  K
7. Kogler Werner, Mag.  GRÜNE  6 Steiermark  St
8. Korun Alev, Mag.  GRÜNE  9 Wien  W
9. Lichtenecker Ruperta, Dr.  GRÜNE  4 Oberösterreich  O
10. Maurer Sigrid  GRÜNE  B Bundeswahlvorschlag  BWV
11. Moser Gabriela, Dr.  GRÜNE  4A Linz und Umgebung  O
12. Mückstein Eva, Dr.  GRÜNE  3 Niederösterreich  N
13. Musiol Daniela, Mag.  GRÜNE  9 Wien  W
14. Pilz Peter, Dr.  GRÜNE  B Bundeswahlvorschlag  BWV
15. Pirklhuber Wolfgang, Dipl.-Ing. Dr.  GRÜNE  4 Oberösterreich  O
16. Rossmann Bruno, Mag.  GRÜNE  B Bundeswahlvorschlag  BWV
17. Schatz Birgit, Mag.  GRÜNE  5 Salzburg  S
18. Schmid Julian  GRÜNE  B Bundeswahlvorschlag  BWV
19. Schwentner Judith, Mag.  GRÜNE  6A Graz  St
20. Steinhauser Albert, Mag.  GRÜNE  9 Wien  W
21. Walser Harald, Dr.  GRÜNE  8 Vorarlberg  V
22. Willi Georg  GRÜNE  7 Tirol  T
23. Windbüchler-Souschill Tanja  GRÜNE  3 Niederösterreich  N
24. Zinggl Wolfgang, Mag. Dr.  GRÜNE  9 Wien  W
 

    bisherige Regierungsparteien:

ÖVP-Abgeordnete:
1. Amon Werner, MBA  ÖVP  6 Steiermark  St
2. Aubauer Gertrude, Mag.  ÖVP  B Bundeswahlvorschlag  BWV
3. Auer Jakob  ÖVP  4 Oberösterreich  O
4. Berlakovich Nikolaus, Dipl.-Ing.  ÖVP  1 Burgenland  B
5. Diesner-Wais Martina  ÖVP  3B Waldviertel  N
6. Durchschlag Claudia  ÖVP  4A Linz und Umgebung  O
7. El Habbassi Asdin, BA  ÖVP  B Bundeswahlvorschlag  BWV
8. Eßl Franz Leonhard  ÖVP  5C Lungau/Pinzgau/Pongau  S
9. Fekter Maria Theresia, Mag. Dr.  ÖVP  4C Hausruckviertel  O
10. Fichtinger Angela  ÖVP  3B Waldviertel  N
11. Gahr Hermann  ÖVP  7B Innsbruck-Land  T
12. Gerstl Wolfgang, Mag.  ÖVP  B Bundeswahlvorschlag  BWV
13. Grillitsch Fritz  ÖVP  6D Steiermark Süd-Ost  St
14. Groiß Werner, Ing. Mag.  ÖVP  3 Niederösterreich  N
15. Hammer Michael, Mag.  ÖVP  4 Oberösterreich  O
16. Hanger Andreas, Mag.  ÖVP  3C Mostviertel  N
17. Haubner Peter  ÖVP  5B Flachgau/Tennengau  S
18. Himmelbauer Eva-Maria, BSc  ÖVP  3A Weinviertel  N
19. Höfinger Johann  ÖVP  3D Niederösterreich Mitte  N
20. Jank Brigitte  ÖVP  9 Wien  W
21. Karl Beatrix, Mag. Dr.  ÖVP  6 Steiermark  St
22. Kopf Karlheinz  ÖVP  8 Vorarlberg  V
23. Kurz Sebastian  ÖVP  9E Wien Süd-West  W
24. Lettenbichler Josef, Mag.  ÖVP  7C Unterland  T
25. Lopatka Reinhold, Dr.  ÖVP  6B Steiermark Mitte  St
26. Mikl-Leitner Johanna, Mag.  ÖVP  3 Niederösterreich  N
27. Mitterlehner Reinhold, Dr.  ÖVP  4E Mühlviertel  O
28. Obernosterer Gabriel  ÖVP  2 Kärnten  K
29. Ottenschläger Andreas  ÖVP  9 Wien  W
30. Pfurtscheller Elisabeth, Dipl.-Kfm. (FH)  ÖVP  7D Oberland  T
31. Prinz Nikolaus  ÖVP  4E Mühlviertel  O
32. Rädler Johann  ÖVP  3E Niederösterreich Süd  N
33. Rauch Johannes, Mag.  ÖVP  B Bundeswahlvorschlag  BWV
34. Schittenhelm Dorothea  ÖVP  B Bundeswahlvorschlag  BWV
35. Schmuckenschlager Johannes  ÖVP  3F Wien Umgebung  N
36. Schönegger Bernd, Mag.  ÖVP  6A Graz  St
37. Schultes Hermann, Ing.  ÖVP  3A Weinviertel  N
38. Sieber Norbert  ÖVP  8A Vorarlberg Nord  V
39. Singer Johann  ÖVP  4D Traunviertel  O
40. Spindelegger Michael, Dr.  ÖVP  B Bundeswahlvorschlag  BWV
41. Steinacker Michaela, Mag.  ÖVP  B Bundeswahlvorschlag  BWV
42. Strasser Georg, Dipl.-Ing.  ÖVP  3C Mostviertel  N
43. Tamandl Gabriele  ÖVP  9 Wien  W
44. Töchterle Karlheinz, Dr.  ÖVP  7 Tirol  T
45. Winzig Angelika, Dr.  ÖVP  B Bundeswahlvorschlag  BWV
46. Wöginger August  ÖVP  4B Innviertel  O
47. Zakostelsky Andreas, Mag.  ÖVP  B Bundeswahlvorschlag  BWV

SPÖ-Abgeordnete:
1. Antoni Konrad  SPÖ  3B Waldviertel  N
2. Bacher Walter  SPÖ  5C Lungau/Pinzgau/Pongau  S
3. Bayr Petra, MA  SPÖ  9D Wien Süd  W
4. Becher Ruth, Mag.  SPÖ  9G Wien Nord  W
5. Buchmayr Harry  SPÖ  4B Innviertel  O
6. Bures Doris  SPÖ  9E Wien Süd-West  W
7. Cap Josef, Dr.  SPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
8. Darabos Norbert, Mag.  SPÖ  1B Burgenland Süd  B
9. Ecker Cornelia  SPÖ  5 Salzburg  S
10. Faymann Werner  SPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
11. Gessl-Ranftl Andrea  SPÖ  6D Steiermark Süd-Ost  St
12. Grossmann Elisabeth, Mag.  SPÖ  6 Steiermark  St
13. Gusenbauer-Jäger Marianne  SPÖ  4E Mühlviertel  O
14. Hechtl Johann  SPÖ  3 Niederösterreich  N
15. Heinisch-Hosek Gabriele  SPÖ  3 Niederösterreich  N
16. Heinzl Anton  SPÖ  3D Niederösterreich Mitte  N
17. Hell Johann  SPÖ  3 Niederösterreich  N
18. Holzinger Daniela, BA  SPÖ  4C Hausruckviertel  O
19. Hundstorfer Rudolf  SPÖ  9 Wien  W
20. Jarolim Johannes, Dr.  SPÖ  9C Wien Innen-Ost  W
21. Katzian Wolfgang  SPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
22. Keck Dietmar  SPÖ  4A Linz und Umgebung  O
23. Kirchgatterer Franz  SPÖ  4C Hausruckviertel  O
24. Klug Gerald, Mag.  SPÖ  6A Graz  St
25. Knes Wolfgang  SPÖ  2D Kärnten Ost  K
26. Königsberger-Ludwig Ulrike  SPÖ  3C Mostviertel  N
27. Krist Hermann  SPÖ  4A Linz und Umgebung  O
28. Kucharowits Katharina  SPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
29. Kucher Philip  SPÖ  2A Klagenfurt  K
30. Kuntzl Andrea, Mag.  SPÖ  9 Wien  W
31. Lipitsch Hermann  SPÖ  2B Villach  K
32. Lueger Angela  SPÖ  9G Wien Nord  W
33. Mayer Elmar  SPÖ  8 Vorarlberg  V
34. Muchitsch Josef  SPÖ  6C Steiermark Süd  St
35. Muttonen Christine, Mag.  SPÖ  2 Kärnten  K
36. Oberhauser Sabine, Dr., MAS  SPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
37. Pendl Otto  SPÖ  3G Niederösterreich Süd-Ost  N
38. Plessl Rudolf  SPÖ  3A Weinviertel  N
39. Prammer Barbara, Mag.  SPÖ  4 Oberösterreich  O
40. Preiner Erwin  SPÖ  1A Burgenland Nord  B
41. Rudas Laura, Mag.  SPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
42. Schieder Andreas, Mag.  SPÖ  9 Wien  W
43. Spindelberger Erwin  SPÖ  6D Steiermark Süd-Ost  St
44. Steßl Sonja, Mag.  SPÖ  6B Steiermark Mitte  St
45. Troch Harald, Dr.  SPÖ  9D Wien Süd  W
46. Unterrainer Maximilian, Mag.  SPÖ  7 Tirol  T
47. Vogl Markus, Ing.  SPÖ  4D Traunviertel  O
48. Weninger Hannes  SPÖ  3F Wien Umgebung  N
49. Wimmer Rainer  SPÖ  B Bundeswahlvorschlag  BWV
50. Wittmann Peter, Dr.  SPÖ  3E Niederösterreich Süd  N
51. Wurm Gisela, Mag.  SPÖ  7 Tirol  T
52. Yilmaz Nurten  SPÖ  9F Wien Nord-West  W
 

Die neuen Abgeordneten werden am 29. Oktober 2013 in der ersten Sitzung der neuen Gesetzgebungsperiode angelobt.
Bei dieser Sitzung werden die drei Nationalratspräsidenten von den neuen Abgeordneten neu gewählt.
 
 

Pressemeldungen:

29.10.2013 Falter: Schwere Vorwürfe gegen Monika Lindner
Freunderlwirtschaft bei St. Anna Kinderkrebsforschung: Lindner soll Familienmitglieder mit lukrativen PR-Jobs versorgt haben und verliert deshalb Vorstandsposten im Verein.
Die St. Anna Kinderkrebsforschung, einer der wichtigsten Forschungseinrichtungen der Stadt, trennt sich von ihrem langjährigen Vorstandsmitglied Monika Lindner. Grund dafür sind Recherchen der Wiener Wochenzeitung Falter, die den Verdacht auf Freunderlwirtschaft und Misswirtschaft zum Schaden des Vereins aufkommen lassen.
   Nationalratsabgeordnete Lindner, so legen interne Dokumente nahe, die dem Falter vorliegen, soll ihren Lebensgefährten, den Werber Günther Lebisch mit lukrativen PR-Jobs versorgt und Druckaufträge genehmigt haben, die doppelt so teuer sind wie notwendig. Lindner und Lebisch errichten gerade eine gemeinsame Villa.
   Die St. Anna Kinderkrebsforschung musste etwa aufgrund Lindners Anordnung für den Druck von Spendenbriefen pro Jahr rund 60.000 Euro mehr zahlen, als notwendig gewesen wäre. Ihr Freund Günther Lebisch soll auch interveniert haben, dass Lindners Stiefsohn, ein Kameramann, krebskranke Kindern am Krankenbett für einen TV-Spot filmen darf - um 3200 Euro für einen halben Drehtag. Das sechsfache des marktüblichen Preises.
   Der ärztliche Direktor der St. Anna Kinderkrebsforschung, Wolfgang Holter, zeigte sich "enttäuscht", dass Lindner ihre Interessenskonflikte nicht offen legte und fordert nun, dass sich Lindner aus dem Verein zurückzieht. Der Verein werde nun jede Honorarnote von Lindners Partner prüfen und gegebenenfalls rechtliche Schritte einleiten.
   Lindner und Lebisch weisen die Vorwürfe der Vetternwirtschaft energisch zurück. Man wolle durch "Lindnerbashing" nur dem Verein schaden. Alle Kosten seien vom Verein genehmigt und transparent abgerechnet worden. Für den Stiefsohn sei nie interveniert worden. Das Pauschalhonorar an Lebischs Agentur Com Com in der Höhe von rund 25.000 Euro pro Jahr würde bloß die Selbstkosten abdecken.
Quelle:  Dr. Florian Klenk, Falter. Chefredaktion

28.10.2013 Wiener Zeitung: Leitartikel von Walter Hämmerle: "Herren, nicht Diener"
Ausgabe vom 29.10.13
"Wir haben den Klubzwang, das ist ein Faktum." Das sagte kürzlich eine hoffnungsfrohe Jungabgeordnete einer bisherigen und wohl auch künftigen Regierungsfraktion, vom ORF interviewt, wie sie es denn halten werde, wenn eine Gesetzesvorlage gegen ihre eigene Wertmaßstäbe verstoßen sollte.
   Aus diesem Anlass und gerade noch rechtzeitig zur Angelobung der 183 Abgeordneten des neu gewählten Nationalrats einige praktische Orientierungshilfen für das künftige Verhalten als Volksvertreter:
   Erstens, die Gesetzgebung des Bundes übt überraschenderweise nicht die Regierung, sondern "der Nationalrat gemeinsam mit dem Bundesrat aus". Wer es nicht glaubt, kann es in der Verfassung nachlesen (B-VG, Art. 24).
   Zweitens, "die Mitglieder des Nationalrates und die Mitglieder des Bundesrates sind bei der Ausübung dieses Berufes an keinen Auftrag gebunden." (Art. 56.1) Übersetzt heißt das: Der Klubzwang mag vielleicht gelebte politische Praxis sein, ja ist wahrscheinlich sogar notwendig für einen geordneten politischen Prozess im Alltag. Er ist aber eben kein Faktum; ansonsten könnte man ja gleich mit sechs Mandataren, einen für jede Partei, das Auslangen finden.
   Drittens schließlich, weil nicht nur die Regierung mitunter verwechselt, wer jetzt im politischen Geschäft der eigentliche Chef ist: "Versagt der Nationalrat der Bundesregierung oder einzelnen ihrer Mitglieder durch ausdrückliche Entschließung das Vertrauen, so ist die Bundesregierung oder der betreffende Bundesminister des Amtes zu entheben." (Art. 74.1)
   Summa summarum wäre es deshalb ein schöner Gewinn für die politische Kultur in diesem Land, wenn die Damen und Herren Abgeordneten nicht gleich schon beim Eingang ihr Selbstbewusstsein als freie Volksvertreter abgäben. Es ist eine einigermaßen heftig gefühlte Niederlage, wenn die Koalitionsspitzen gönnerhaft verkünden, sie würden sich mehr Diskussionen und Mitsprache der Regierungsfraktionen wünschen und künftig auch gewähren . . .
   Mit Verlaub: Abgeordnete, die um Mitsprache bitten müssen, sind im falschen Haus. Und apropos Haus: Vielleicht besinnt sich der neue Nationalrat auch in dieser Hinsicht seiner Würde - und stellt sicher, dass das Parlamentsgebäude entsprechend seiner Stellung als Volksvertretung endlich umfassend saniert wird.
Rückfragehinweis:  Wiener Zeitung

25.10.2013 ÖVP-Pressestelle über die neuen ÖVP-Abgeordneten
Nach der Nationalratswahl vom 29. September 2013 werden dem Parlamentsklub der ÖVP in der neuen Legislaturperiode 47 Abgeordnete zum Nationalrat angehören. 16 von ihnen - davon drei Regierungsmitglieder (Nikolaus Berlakovich, Karlheinz Töchterle, Sebastian Kurz) - ziehen zum ersten Mal in den Nationalrat ein, zwei davon (Martina Diesner-Wais und Dr. Angelika Winzig) waren schon zuvor im Bundesrat vertreten. Der Vorarlberger Norbert Sieber zieht nun nach einer mehrjährigen "Pause" wieder ein  - er war schon einmal im Nationalrat (2002 bis 2008) vertreten. Im Falle einer Regierungsbeteiligung der ÖVP werden weitere neue Mandatarinnen und Mandatare nachrücken.
   Der Frauenanteil ist von 13 auf 14 Frauen leicht gestiegen, was einem prozentualen Anteil von 29,79 Prozent (gegenüber 25,49 Prozent) entspricht. Das Durchschnittsalter der ÖVP-Abgeordneten in der neuen Legislaturperiode beträgt 49,15 und ist damit gegenüber dem Beginn der letzten Periode (49,86) etwas gesunken. Die "Neuen" sind im Schnitt 46,75 Jahre alt. Jüngste ÖVP-Abgeordnete ist die Niederösterreicherin Eva-Maria Himmelbauer mit 26 Jahren (geb. 24.12.1986), dicht gefolgt von Asdin El Habbassi, ebenfalls 26 Jahre (geb. 5.12.1986). Auch Staatssekretär Sebastian Kurz ist Jahrgang 1986 (27.8.1986). Dienstältester Nationalratsabgeordneter ist Jakob Auer, der seit 1983 im Hohen Haus vertreten ist. Er feierte heuer sein 30 Jahr-Jubiläum im Nationalrat.
     In der neuen Gesetzgebungsperiode sind - abzüglich der zehn Regierungsmitglieder und Staatssekretäre sowie des Klubobmanns, für die ein Berufsverbot gilt, - von den restlichen 37 Abgeordneten elf Angestellte (29,73 Prozent), zehn Landwirte (27,03 Prozent), zehn Selbstständige (27,03 Prozent) und sechs im öffentlichen Dienst beschäftigt (16,22 Prozent). Sieben Abgeordnete sind zudem Bürgermeister, fünf davon kommen aus Niederösterreich, zwei aus Oberösterreich.
Quelle:   Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
 
 


www.nationalratswahl.at - Kandidaten