Nationalratswahl 2017:  Unterstützungserklärungen | Umfragen | TV | Kandidaten | Wahlbetrug | Ergebnisse
Partei / Liste: CPÖ | DA | EUAUS | FHB | FLÖ | FPÖ | GILT | Grüne | KPÖ | M | NBZ | NEOS | ÖVP | Pilz | SPÖ
 


NEOS & Nationalratswahl 2017:

Büro: Neustiftgasse 73-75 / 7, 1070 Wien
Telefon: 01-522 5000
E-Mail: kontakt@neos.eu
Parteiobmann: Dr. Matthias Strolz
Listenname: "Neos – Das Neue Österreich gemeinsam mit Irmgard Griss, Bürgerinnen und Bürger für Freiheit und Verantwortung"
Gründung: 27.10.2012 (Gründungskonvent)
____________________________________________________________
 

8.7.2017: Irmgard Griss wurde von der NEOS-Partei auf Platz 2 der Bundesliste gewählt.
Griss erhielt 518 Stimmen, obwohl nur 300 Personen bei der Mitgliederversammlung anwesend waren !!!
Quelle: ORF.at vom 8.7.2017

7.7.2017: NEOS kandidieren mit neuem Namen.
Der Listenname am Stimmzettel wird lauten: "Neos – Das Neue Österreich gemeinsam mit Irmgard Griss, Bürgerinnen und Bürger für Freiheit und Verantwortung".

7.7.2017: Irmgard Griss (71 Jahre) kandidiert mit NEOS-Partei.
Die ehemalige "unabhängige" Präsidentschaftskandidatin Irmgard Griss-Reiterer kandidiert bei den NEOS hinter Parteichef Matthias Strolz auf Platz zwei der Bundesliste bei der Nationalratswahl 2017 und auf Platz 1 auf der NEOS-Liste in der Steiermark.
Anm.: Am 10. Juni 2017 zeichnete sich bereits am, daß Griss nicht für die ÖVP kanddidieren wird. Im Juni 2017 hatte Griss das noch dementiert. Qu => KURIER vom 10.6.2017 Mitte Juni der nächste Rückschlag. Puls4 stellte die Sendung mit Griss ein => KURIER vom 21.6.2017 . Schon der Start der Sendung "Im Namen des Volkes" war enttäuschend. Qu => Der Standard vom 8.5.2017

6.6.2017: Hable für EU-Heer.
Neutralität ist Konzept aus 20. Jahrhundert: NEOS-Sprecher Rainer Hable plädiert für die Abschaffung nationaler Armeen zugunsten eines EU-Heers, eine Anhebung der Entwicklungshilfe, eine Reform des UN-Sicherheitsrates und einen europäischen Bundesstaat als Zukunft der EU. ...
Qu.: KURIER vom 6.6.2017

27.5.2017: NEOS-Parteichef Matthias Strolz ist bei Eva Haslinger "Im Journal zu Gast".
* NEOS will die Hürde für den Einzug ins Parlament von 4% auf 3% senken. Das stehe auch so im Parteiprogramm. Die NEOS wollen möglichst viel Patizipation. Er glaubt, daß man auch neuen Bewegungen eine Chance geben soll. Frage: Warum nicht 1% und sind Sie gegen Mitwirkung in der Politik? Strolz: Das ist ganz einfach Hausverstand.
* Verhältnis zur FPÖ: Nur Kooperationen, keine Koalition.
* Matthias Strolz kann sich folgende Koalitionen vorstellen: SPÖ-GRÜNE-NEOS oder ÖVP-GRÜNE-NEOS.
* Ob NEOS in eine Regierung gehen oder nicht, entscheidet die Mitgliederversammlung.
* Strolz ist für eine Kürzung der Parteienförderung. In welchem Ausmaß läßt er offen.
* Europa soll Kernstück einer gemeinsamen Regierungsarbeit sein. (Anm. Red.: Ob Strolz mit "Europa" die "EU" meint, blieb ungeklärt.)
* „Wir wollten nie das Wasser privatisieren.“ Das mit der Wasserprivatisierung waren kommunikative Anfängerfehler.
* Die Freigabe von Cannabis ist eine aufrechte Forderung der NEOS. Jene Länder die hier Liberalisierungsschritte gemacht haben, machen da eine ganz gute Erfahrung. In der sachlichen Einschätzung bezüglich Cannabis bin ich mit unserer Parteijugend einer Meinung.
Quelle: Ö1-Mittagsjournal vom 27.5.2017; Im Journal zu Gast

19. u. 21. Mai 2017: Matthias Strolz enttäuscht über Fouls von Ulrike Lunacek,
der neuen Spitzenkandidaten der Grünen

Zum zweiten Mal in Folge foult @UlrikeLunacek. Das ist zutiefst enttäuschend. Hab ihr nach letztem Foul geschrieben. https://t.co/0JV6CLy6nV


— Matthias Strolz (@matstrolz) 21. Mai 2017

.@UlrikeLunacek, alles Gute für Ihre Aufgabe! Bitte immer bei Wahrheit bleiben. Auch unsererseits keine F-Koaltion. https://t.co/iNf35PLGZa


— Matthias Strolz (@matstrolz) 19. Mai 2017


.
15.5.2017: Opposition einigte sich auf gemeinsamen Neuwahlantrag
FPÖ - Grüne - Team Stronach - NEOS einigten sich auf einen vorgezogenen Wahltermin für die Nationalratswahl. Es soll der 8. oder 15. Oktober 2017 werden. Am Nachmittag stimmte die ÖVP zu, am Abend auch die SPÖ. Somit gibt es nun ein gemeinsamen Willen aller Parteien. Letztlich haben sich alle Parlamentsparteien auf den 15.10.2017 geeinigt.

Sa. 13.5.2017: NEOS-Chef Matthias Strolz wehrt sich Abwerbeversuche von Kurz bei den NEOS
Neos-Partei-Chef Matthias Strolz warf Sebastian Kurz am Samstag 13.5.2017 vor, Neos-Funktionäre für seine neue Wahlbewegung abzuwerben.

Und @sebastiankurz, hör endlich auf unsere Leute durchtelefonieren. Ist schamlos & intrigant, wie gegen Mitterlehner. Lasst uns da draußen!


— Matthias Strolz (@matstrolz) 13. Mai 2017


 


Nationalratswahl 2013:

Ergebnis:
Die NEOS schafften mit 5,0% den Einzug in den Nationalrat.
Sie waren mit 9 Abgeordneten im Nationalrat vertreten sein.
Ende März 2017 wechselte der wegen homophober Äußerungen bei den NEOS in Ungnade gefallene Abgeordnete Christoph Vavrik in den ÖVP-Parlamentsklub.
Aktueller Stand im Mai 2017 nur mehr 8 Abgeordnete:  Bernhard Michael, Dipl.-Ing. Doppelbauer Karin, Gamon Claudia Angela, Dr. Hable Rainer, Mag. Loacker Gerald, Schellhorn Josef, Dr. Scherak Nikolaus, Mag. Dr. Strolz Matthias,
 

Kandidaten zur Nationalratswahl 2013: Bundeliste Plätze 1 - 20

Vorab: Hans-Peter Haselsteiner wurde zwar überall von den NEOS plakatiert, er kandidiert aber gar nicht für die NEOS.

1. Strolz Matthias Mag. Dr., 1973 Politiker 1230 Wien 8 8B
2. Mlinar Angelika Rosa Mag. Dr., 1970 Juristin 1080 Wien 2 2A
3. Meinl-Reisinger Beate Mag., 1978 Juristin 1090 Wien 9 9B
4. Schellhorn Josef 1967 Hotelier, Gastwirt 5622 Goldegg 5 5C
5. Scherak Nikolaus Matthias Mag. 1986, Jurist 2522 Oberwaltersdorf 3 3G
6. Gamon Claudia Angela 1988, Studentin 6710 Nenzing 9 9C
7. Pock Michael 1981 Unternehmer, 1180 Wien 9 9E
8. Doppelbauer Karin Dipl.-Ing., 1975 Angestellte 1080 Wien 4 4C
9. Vavrik Christoph Mag., 1961 Betriebswirt 8010 Graz 6 6D
10. Kogler Christian Mag., 1963 Vertragsbediensteter 6020 Innsbruck 7 7E
11. Loacker Gerald Mag., 1973 Personalleiter 6850 Dornbirn 8 8A
12. Hoyos-Trauttmansdorff Douglas ,1990 Student 3564 Plank am Kamp 3 3B
13. Schwarz Daniela Maria, PMBA 1956 Unternehmerin 8380 Jennersdorf 6 6D
14. Gerhold Brigitte Mag., 1974 Psychologin 6020 Innsbruck 7 7D
15. Unterkofler Barbara Dr., 1974 Juristin 5026 Salzburg 5 5A
16. Alm Nikolaus Mag., 1975 Unternehmer 1040 Wien 9 9A
17. Hofmann Alexander Dr. LL.M., 1961 Rechtsanwalt 1130 Wien 9 9A
18. Unger Michael Mag. (FH), BA, 1975 Unternehmer 1190 Wien 9 9F
19. Arlamovsky Karl-Arthur MMag. Dr., 1972 Rechtsanwalt 1190 Wien 9 9F
20. Moritz Christian MA, 1969 Sozialarbeiter 1020 Wien 9 9C
Mehr => Kandidaten der Landeswahlvorschläge zur Nationalratswahl 2013
____________________________________________________________

 Programm & Forderungen von NEOS:
Demokratie:
* Personalisiertes Verhältniswahlrecht einführen: Direktwahl von 75 % der Mandatar_innen in Einerwahlkreisen (mit jeweils rund 45.000 Wahlberechtigten) mit relativer Mehrheit;  Die restlichen Mandatar_innen (25 %) werden auf Bundesebene bestimmt.
* Bundesrat zugunsten eines Einkammerparlaments abschaffen
* Hearing der Kandidaten für ein Ministeramt mit Ablehnungsmöglichkeit
* verpflichtende Volksabstimmungen bei 10% der Wahlberechtigten (dzt 600.000 Unterstützer)

Verwaltung
* Alle öffentlichen Förderungen veröffentlichen.
* Inserate/Kooperationen öffentlicher Stellen (inkl. Unternehmen mit staatlicher Beteiligung) mit Medien sind restlos transparent zu machen.
* Sozialversicherungsträger restrukturieren (1 Sozialversicherungsträger)

EU
* Europäischer Bundesstaat in Langfristperspektive.
* Damit verbunden auch die Verwirklichung einer europäischen Staatsbürgerschaft.
* Umfassende gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik.
* Kooperation und Assoziierungsabkommen mit der Türkei vertiefen, die ergebnisoffenen EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei forciert fortführen
* gemeinsame Einlagensicherung sowie eine einheitliche Bankenaufsicht
* Der ESM sollte als Währungsfonds dienen, der Euro-Staaten bei Liquiditätsproblemen vorübergehend unterstützt

Soziales:
* Soziale Grundsicherung für alle Bedürftigen
* Anhebung des faktischen Pensionsantrittsalters so rasch wie möglich durch ehrliche Abschläge und rasche Anhebung des Regelpensionsalters der Frauen.
* Es gibt keine Pension über der ASVG/APG Höchstpension.

Ganzes NEOS-Parteiprogramm => Pläne für Österreich
 

Kommentare zu den NEOS & Nationalratswahl

=> Stellungnahmen eintragen
 
 
 


www.nationalratswahl.at - NEOS